Wahlfreiheit-G8-G9-V_d6881f573b
Aktuelles aus dem Landtag

Informationen zur Landtagsfraktion der Freien Wähler Bayern finden Sie unter www.fw-landtag.de.
Logo-FW-Landtag-1

FREIE WÄHLER zum Tag der Arbeit

01.05.2022
FREIE WÄHLER ZUM TAG DER ARBEIT: BAYERN BRAUCHT SOZIALPOLITIK MIT GESUNDEM MENSCHENVERSTAND. „GUTE ARBEIT MUSS GUT BEZAHLT WERDEN“, SO ENDERS
Susann Enders

FW Pressefoto: Susann Enders

Zum Tag der Arbeit am 1. Mai 2022 betonen die FREIEN WÄHLER die Wichtigkeit eines gut ausgebauten Sozialsystems für Bayern. „Gute Arbeit muss gut bezahlt werden“, betont Generalsekretärin Susann Enders.

München. Der 1. Mai steht deutschlandweit für den Tag der Arbeit. Zu diesem Anlass wollen die FREIEN WÄHLER die Wichtigkeit des Sozialsystems in Bayern betonen.

Generalsekretärin Susann Enders sagt: „Wer Leistung bringt, muss abgesichert sein. Gute Arbeit muss gut bezahlt werden. Die Bürger in Bayern geben jeden Tag ihr Bestes für Beruf, Familie und Ehrenamt. Wir FREIE WÄHLER wollen, dass alle Bürger aus eigener Kraft gut leben können.

Enders weiter: „Wir setzen uns besonders für Frauen ein, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter zu stärken: unter anderem durch Flexibilisierung der Arbeitszeiten und besseren Ausgleich von Lohnunterschieden zwischen Frauen und Männern.“


Pressekontakt:
Christoph Hollender, Leiter Presse und Kommunikation
Freie Wähler Bayern, Landespressestelle
Giesinger Bahnhofplatz 8, 81539 München
Mail: presse@fw-bayern.de

Bild1
Bild2
Bild3
Bild4
Bild5
Bild6
previous arrow
next arrow
plakat_volksbegehren_g9
Wasser ist ein Menschenrecht

FREIE WÄHLER kritisieren Zustimmung zur Privatisierung von Wasser im EU-Ausschuss

Wasser
Mit scharfer Kritik reagiert der Vorsitzende der FREIEN WÄHLER Hubert Aiwanger auf "die ständigen Sabotageakte aus Brüssel gegen die kommunale Wasserversorgung und das Menschenrecht auf Wasser". Es sei mittlerweile nicht mehr zumutbar, dass ständig unter dem Vorwand, durch Wettbewerb bei der öffentlichen Daseinsvorsorge etwas Gutes für die Menschen erreichen zu wollen, genau das Gegenteil angestrebt wird, um Lobbyisten in die Hände zu spielen.